Glossar - Einunddreißig

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Glossar

Kakekotoba

Ein Scharnier- oder Türangelwort; ist ein Wort, das eine Doppelbedeutung besitzt. Mit den ihm vorangegangenen Segmenten und den ihm folgenden Segmenten verschiedene Sinnzusammenhänge ergibt. Es stellt besonders in der klassichen Waka-Dichtung eines der wichtigsten Gestaltungsmittel dar.


Moren
Die japanische Sprache verwendet Moren (Einzahl More oder Mora) als Einheiten ihres Klangsystems, ähnlich wie unsere Silben, mit denen sie allerdings nicht zu verwechseln sind.


Makurakotoba

Ein Kissenwort; hat zumeist fünf Moren und wird (besonders in der klassischen Waka-Dichtung) als ausschmückendes Beiwort zu bestimmten festen Bildern oder Motiven verwendet.


Tanka
Das Tanka (= kurzes Lied) ist eine reimlose japanische Gedichtform, die zumeist aus fünf Segmenten zu 5-7-5-7-7 Moren besteht. Um das Jahr 760 zuerst aufgetreten ist das Tanka die älteste noch in Gebrauch befindliche Gedichtform. Für das klassische japanische Tanka wird auch der Begriff Waka verwendet.


Waka
Der Begriff Waka (= japanisches Lied) wird zumeist für das klassische japanische Tanka verwendet. Heute werden nur noch Gedichte der kaiserlichen Familie als Waka bezeichnet.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü